Wie funktioniert Schuldnerberatung?

Handreichung für Multiplikatoren

Mitarbeitende in der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH), bei Bildungsträgern mit Maßnahmen nach § 16e SGB II oder § 16i SGB II oder anderen sozialen Diensten arbeiten sehr engagiert und möchten die ihnen anvertrauten Menschen optimal unterstützen – so auch in ihren finanziellen Belangen und bei der Bewältigung von Überschuldung. Oft sind sie aber unsicher im Umgang mit Schulden und Gläubigern und wünschen sich mehr Informationen. Das wird deutlich, wenn sie Ratsuchende in die Schuldnerberatung begleiten. Auch bei Multiplikatorenveranstaltungen, die im Rahmen von Prävention von den Schuldnerberatungsstellen durchgeführt werden, ist das Interesse und der Wunsch nach Informationsmaterialien sehr hoch.

Aus diesen Erfahrungen heraus und entsprechend ihrer Aufgaben hat die Landesfachstelle eine Handreichung für Multiplikatoren entwickelt, die dem Bedarf Rechnung trägt. Vorangegangen sind Gespräche mit dem Leiter der SPFH der Diakonie Leipzig und mit Fachkolleginnen und Fachkollegen. Vielen Dank an die Beraterinnen, die den Entwurf gegengelesen und noch wertvolle Hinweise gegeben haben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schuldnerberaterinnen und -berater aus Sachsen können unter lfs-inso@evlks.de kostenfreie Druckexemplare bestellen.

Zum Inhalt der Broschüre:

  1. Schulden vermeiden – Nur eine Frage des Haushaltens?
  2. Was leistet Schuldnerberatung?
  3. Was tun bei Mietschulden?
  4. Der Strom soll abgestellt werden!
  5. Eine Haftstrafe droht?
  6. Eine Ladung zum Gerichtsvollzieher
  7. Keine Auszahlungen vom Konto möglich?
  8. Inkassobriefe und kein Ende
  9. Vorbereitung auf die Schuldnerberatung
  10. Der erste Termin in der Schuldnerberatung
  11. Und wie geht es weiter?
  12. Hilfreiche Seiten